Vom Glück sich vom Ego zu lösen

Meditation und Ego
Meditation

In diesem Beitrag möchte ich Dich anregen, über das Glück und das Ego nachzudenken. Es geht um diese Glücksformel, die wir mit der Meditation anstreben:

Keine Gedanken = Kein Ego = Reines Sein = Frieden + Glück

Vielleicht kannst Du den Zusammenhang oder Widerspruch zwischen Glück und Ego noch nicht erkennen. Aber ich bin mir sicher, dass Dich die Erkenntnis darüber bereichern wird.

More...

Wären wir fähig, uns mit all unseren Gedanken und emotionalen Regungen genau zu beobachten, dann wäre uns das Wechselspiel zwischen Ego und Glück bewusst. Aber leider leben wir alle recht unbewusst. Wir denken ohne Bewusstheit oder übergehen unsere Gefühle.

Kann das Ego nicht glücklich sein?

Doch es gibt auch das Glück, das unser Ego erfreut. Im Prinzip ist es das Glück wonach wir alle streben.

Was ist das Glück des Egos?

Lass mich mal eine Definition versuchen. Das Ego erfreut sich an allen Dingen, die ihm das Gefühl geben, etwas Besonderes zu sein: z.B. Ruhm, Erfolg, Auszeichnung, die schicken Kleider oder das Auto. Alle Dinge, die Dir das Gefühl geben, schöner, erfolgreicher, reicher oder stilsicherer als andere zu sein, nähren das Eo. Es sind aber nicht nur die materiellen Dinge und die Karriere, die das Ego glücklich machen können.

Genauso erfreut sich das Ego, wenn Du Dich für besonders spirituell, besonders ökologisch bewusst, besonders schlau oder auch für besonders benachteiligt hältst. Das Ego ist unser Wunsch etwas Wichtiges, Einzigartiges zu sein, etwas, das uns von anderen unterscheidet, das uns besonders macht, das uns von anderen trennt.

Ich möchte nicht alle Spielarten des Egos auflisten und von Frisuren, der Schönheitsindustrie oder von Doktortiteln reden. Es ist das tiefste Sehnen unseres Egos, geliebt und anerkannt zu werden. Das Ego glaubt dies zu erreichen, wenn es besonders ist: besonders liebenswert, besonders angepasst, besonders erfolgreich, besonders extravagant etc..

Was ist daran falsch?

Eigentlich ist es in Ordnung, solange wir niemanden mit unserem expansiven Wunsch nach Anerkennung schädigen.

Die Frage ist aber, funktioniert das so mit dem Glück?

Hier hörst Du von mir ein klares „Nein“. Wenn wir ehrlich sind, kennen wir alle die kurzen Phasen von Ego-Glück, die leider nie lange anhalten. Wie lange macht Dich ein Lob glücklich? Wie lang freust Du Dich am neuen Auto? All diese Dinge funktionieren nur am Anfang. Das Ego-Fass wir nie gefüllt. Es ist ein Fass ohne Boden. Wenn Du dies als zu abgehoben empfindest, dann schau in die Gesichter der Reichen und Erfolgreichen und frage Dich, ob so Freude aussieht.

In meinem Blogbetrag „Tina Turner: Meditation schützte sie vor dem Wahnsinn“ habe ich dieses Ego-Thema noch genauer beleuchtet.

Vom Glück, wenn das Ego nicht an Bord ist

Du hast es schon erlebt. Es ist wunderbar, es macht Dich glückselig. Du hast Dich selbst vergessen dabei, Du hast Dein Ego dabei vergessen. Es war ein Spiel, ein Tanz, eine Musik, ein kreativer Prozess, ein künstlerisches Werk oder es waren Augenblicke der Liebe. Es waren Momente, in denen Du nicht nachgedacht hast. Du hattest kein Angst, kein Konzept, keinen Wunsch. Du warst im Hier und Jetzt und völlig eins mit dem Sein. Es war Glück in reinster Form.

Hast Du mal darüber nachgedacht, warum Kinder im Allgemeinen häufiger Lachen als Erwachsene? Warum Kinder fröhlicher sind als ältere Menschen?

Kinder sind zunächst völlig egofreie Wesen. Das Ego formt sich erst beim Älterwerden aus. Kindern fällt es leichter, im Hier und Jetzt zu sein. Völlig eins sind sie mit der Umgebung, ihren Kameraden, ihrem Spiel. Sie haben noch kein Korsett von Selbstkonzepten des Egos.

Du bist nicht nur Ego!

Ein großer Teil unseres menschlichen Dilemmas ist die Identifikation mit unserem Ego.

Wir denken, wir sind unser Denken, Wünschen und Fühlen. Nein, wir sind mehr. Wir sind etwas das denkt, fühlt und wünscht.

Der erste Schritt ist, das zu erkennen: Du bist nicht Dein Ego.

Er zweite Schritt ist, sich ab und zu (möglichst oft) innerlich neben das Ego zu stellen und es einfach nur zu beobachten. Etwa so:

„Oh, jetzt möchte ich aber wieder ganz schön im Mittelpunkt stehen.“ „Mein Ego fühlt sich gerade wieder richtig klein und ängstlich!“. „Jetzt rührt mein Ego schon wieder in der alten Soße des Grolls.“

Probiere es aus! Gerade wenn Du leidest, wenn das Ego Dich in der Negativ-Spirale nach unten zieht und Du Dich in schlechten Gedanken verhedderst. Stell Dich in Gedanken neben Dich und beobachte Dein Ego und Deine Gedanken. Du wirst sehen, Dir geht es augenblicklich besser!

Ein Kurs in WundernDr. Helen Schucman

"In unserem Reich herrscht das Ego, und zwar grausam. Um dieses kleine Staubkorn zu verteidigen, gebietet es Dir, gegen das Universum anzukämpfen. Dieses Fragment deines Geistes (Dein Ego) ist so ein winziger Teil davon, dass Du - könntest Du das Ganze würdigen - augenblicklich sehen würdest, dass es wie der kleinste Sonnenstrahl im Vergleich zur Sonne ist oder wie das schwächste Kräuseln auf der Meeresoberfläche. In seiner erstaunlichen Arroganz hat dieser winzige Sonnenstrahl beschlossen, er sei die Sonne, und dieses kaum wahrnehmbare Kräuseln rühmt sich selbst als Meer. Bedenke, wie einsam und verängstigt dieser kleine Gedanke ist, diese unendlich kleine Illusion, die sich selbst getrennt hält wider das Universum. Die Sonne wird zum "Feind" des Sonnenstrahls, der ihn verschlingen möchte, das Meer versetzt das kleine Kräuseln in Entsetzen und möchtes es verschlucken."

Aber:

"Ohne Sonne wäre der Sonnenstrahl vergangen, das Meereskräuseln ohne das Meer unvorstellbar."

Wenn ich nicht Ego bin, was bin ich dann?

Bewusstsein. Du bist Bewusstsein. Du bist getrennt und verbunden. Auch ein Teil von etwas Größerem, das mit allem was ist verbunden ist. Bewusstsein ist ein relativ unerforschtes Terrain. Die zwei wissenschaftlichen Disziplinen, die sich dieser Frage annähern sind die Psychologie und die (Quanten-)Physik.

Hier habe ich versucht die Entsprechungen aus beiden Bereichen aufzuzeigen:

Psychologie

Physik

Im Mensch vorhanden

In der materiellen Welt vorhanden

Ego-Ebene

  • Persönliches Bewusstsein
  • Persönliches Unterbewusstsein
  • Jeder nimmt sich getrennt vom anderen Menschen und der Schöpfung wahr
  • Der Sonnenstrahl oder das Meereskräuseln​

Teilchenebene

  • Newtonsche Physik
  • Gravitation
  • Materie stellt sich als getrennt dar

Kollektives Unterbewusstsein

  • Das Bewusstsein ist verbunden mit einem Kollektiv wie z. B.  Familie, Volksgruppe oder der Nation. Dieses Bewusstsein ist in uns allen lebendig, aber leider unbewusst.

Kosmisches Bewusstsein (Universelles Bewusstsein oder auch Überbewusstsein)

  • Die Sonne oder das Meer
  • Hier ist alles EINS und alles mit einander verbunden.
  • Dieses Bewusstsein erreichen nur die Erleuchteten dauerhaft. Wir können dieses Bewusstsein meist nur Sekunden oder Minuten halten.
  • Unsere Seele reicht in diese Bewusstseinsphäre hinein.

Physik der Wellen und Felder

  • Quantenphysik
  • Teilchen werden auch als Wellen gemessen
  • Es sind keine vom menschlichen Geist unabhängige Versuchsergebnisse möglich
  • Verschränkung: Die Teilchen sind nicht unabhängig auch wenn die Teilchen weit voneinander entfernt sind. Sie sind verbunden, obwohl sie uns getrennt erscheinen.

Zusammenfassend möchte ich mit dieser Tabelle ausdrücken, dass das Ego für das getrennte Bewusstsein steht. Es ist aber nur ein Teil Deines gesamten Bewusstseins, denn in Wahrheit bist Du mit allem verbunden. Genauso wie die Materie auch auf tiefster Ebene mit allem verbunden ist.

Meditation heißt Egofreiheit zu trainieren:

Wenn Du Dich bei der Meditation leer machst, Deine Gedanken verabschiedest, Deine Gefühle klärst, dann kommst Du in diesen egofreien Zustand des reinen SEINs. Wenn es Dir gelingt, diesen inneren Frieden zu erreichen dann spürst Du Glück. Du bist Glück.

Einem in Meditation geübten Geist fällt es leicht, den meist schmerzhaften Egoprozess* zu stoppen und seinen Geist in eine friedliche Haltung zurück zu führen.

Also lass Dich motivieren, regelmäßig zu meditieren, um mehr Glück in Dein Leben zu holen und nicht länger eine Geisel Deines Egos zu sein.

Hier die nochmal die No-Mind-Glücksformel, die Du in der Meditation übst:

​Keine Gedanken = kein Ego = reines Sein = Frieden + Glück

*Ich meine innere Gedanken von dieser Sorte einschließlich unzähliger Variationen: „Ich bin nicht gut genug.“ „Ich bin nicht liebenswert.“

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brain-Building
Meditation
Meditation verändert Dein Gehirn

O.k. Bauch, Bein und Po sind wichtig. Aber hast Du schon mal über Gehirn-Building nachgedacht? Weiterlesen

tiefe Atmung entspannt
Lebensfreude
Das beste Entspannungstool – Deine Atmung!

Eine Minute tiefe Atmung bringt Dir sofort Entspannung. Weiterlesen

Unterbewusstsein
Meditation
Dein heimlicher Chef – das Unterbewusstsein!

Es ist einfach zum Staunen, was das Unterbewusstsein alles für uns leistet. Weiterlesen